Antrag zur Prüfung Lückenschluss Rad-/Fußweg L49

In der Stadtverordnetenversammlung am 24.02. hat die SPD-Fraktion einen Antrag zur Prüfung eines möglichen Lückenschlusses der Rad-/Fußwegverbindung an der L49 am Bahnübergang von Boblitz zur Bahnhofsstraße eingebracht, der mit großer Mehrheit angenommen wurde.

Die Verwaltung wird darin beauftragt, dafür notwendige Maßnahmen auf ihre Machbarkeit zu prüfen und im nächsten Fachausschuss sowie der nächsten STVV über das Ergebnis zu berichten.

In der Begründung wird u.a. auf die unübersichtliche Verkehrssituation an den beiden Bahnübergängen und die daraus resultierende Gefahrensituation verwiesen, insbesondere für Radfahrer und Fußgänger, die den Radweg nach Boblitz nutzen.

Die SPD-Fraktion hat damit erneut ein Problem der Verkehrssicherheit bzw. des innerstädtischen Verkehrs in unserer Stadt aufgegriffen. Bereits im vergangenen Jahr hatten wir einen Antrag in die STVV eingebracht, der eine Reduzierung des innerstädtischen LKW-Verkehrs durch Begrenzung der Tonnage zum Ziel hatte, hier vor allem die Verkehre zum und vom Kaufland-Logistik durch die Neustadt. Auch wenn die Verwaltung in ihrer Stellungnahme hierzu ein Verbot für LKW über 7,5t  aus rechtlichen Gründen für nicht umsetzbar hält, wollen wir an dem Thema weiter dranbleiben.

Im Rahmen eines umfassenden Verkehrslenkungskonzeptes sowohl für den touristischen als auch für den LKW-Verkehr könnte durch entsprechende Hinweisschilder an den Autobahnabfahrten bereits eine gewisse Entflechtung erfolgen.